Community

Hart aber fair: Was du deinen Landsleuten schon immer sagen wolltest!

Landsleute können nerven: Ob in den Ferien oder bei politischen Diskussionen, indem sie peinliche Dinge tun oder wichtige Dinge vernachlässigen. Ihr habt Dampf abgelassen!

«Was mich an meinen Landsleuten nervt, ist dass sie sich ständig in das Leben anderer einmischen. Wie viel verdienst du? Wann willst du heiraten? Alles wollen die wissen.»

Melisa (25) aus Zürich und Mazedonien

 

«Mich nervt das grosskotzige Getue bei politischen Diskussionen. Wir Russen fühlen uns so schnell angegriffen und verteidigen uns dann bis aufs Härteste. Diskussionen können auch neutral ausgetragen werden.»

Slava (30) aus Bern und Russland

 

«Ich würde mir wünschen, dass sich Schweizer mal ein wenig zurücklehnen und aufgeschlossener, toleranter und positiver durchs Leben gehen. Seid ein wenig spontaner, das ist das, was ich in der Schweiz vermisse. Und macht nicht wegen allem ein Büro auf!»

Yvonne (30) aus Bern

 

«Sehr wenige Schüler mit Migrationshintergrund aus dem Balkan besuchen das Gymnasium. Warum ist das so? Es klingt banal, aber Eltern, seid ein gutes Vorbild. Lest Bücher, lest euren Kindern vor, lest gemeinsam, lernt gemeinsam, lernt gemeinsam etwas Neues. Geht zusammen ins Museum, in eine Bibliothek oder ins Theater. Eure Kinder werden es euch irgendwann danken.»

Igor (40) aus Zürich und Kroatien

 

«Liebe Landsleute, wie wäre es, wenn ihr euch mehr in die Schweiz integrieren würdet? Es würde nicht schaden, wenn ihr mit den Schweizern interagiert, anstatt euch dermassen abzusondern. Es ist schade, wenn Parallelgesellschaften entstehen.»

Sai (34) aus Bern und Sri Lanka

 

«Mich nervt, dass sich meine Landsleute für was Besseres halten, kaum fahren sie einen Mercedes oder BMW. Leute, nicht was ihr habt ist wichtig, sondern wer ihr seid!»

Sanela (28) aus St. Gallen und Bosnien

 

«Liebe Schweizer, seid doch ab und zu ein wenig flexibler im Kopf und kommt von eurer Es-geht-ums-Prinzip-!-Mentalität ab. Man kann im Leben auch mal eine Ausnahme machen, ohne dass die Welt deswegen untergeht.»

Chris (24) aus Zürich

 

«Liebe Landsleute, wir sind hier nicht in der Diaspora. Wir sind hier in einem offenen Land, das auch unser Land ist, und es ist es ein gutes Land. Natürlich gibt es auch die andere Seite der Schweiz: Diskriminierung, Ausländer- oder Islamfeindlichkeit. Doch es wird sich nichts ändern, wenn wir die Faust im Sack machen und nur klagen. Deshalb: Bringen wir uns ein, engagieren wir uns!»

Farid (31) aus Bern und Marokko

 

«Mich nervt an meinen Verwandten im Ausland, dass sie ihre Kinder in den sozialen Medien so zur Schau stellen. Die Kids lernen schon von klein auf zu posieren und sich zu inszenieren. Schon mal was von Pädophilen im Internet gehört?»

Arita (23) aus Basel und dem Kosovo

 

Und was würdest du deinen Landsleuten gern sagen? Schreib deine Botschaft unten ins Kommentarfeld!

  1. Liebe albanische Landsleute, mich nervt, dass ihr unten immer mit eurem Leben in der Schweiz angebt und dabei in vielen Fällen übertreibt. Aus einer Dentalhygienikerin wird dann schnell mal eine “Ärztin”. Wofür das ganze?

  2. Meine lieben türkischen Landsleute, mich nervt die typische Bescherungszeremonie an den Hochzeiten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.